14.07.2016

Scheitern für Vorgesetzte – 5 Tipps

Scheitern ist einfacher als Sie denken. Beispiele gibt es viele. Lesen sie, wie auch Ihnen ganz sicher die Luft irgendwann ausgehen wird.

1. Machen Sie alles selbst!
Warum sollten Sie Ihre Zeit damit vertun, anderen zu erklären, was Sie von ihnen wollen? In dieser Zeit haben Sie längst alles selbst erledigt. Zudem brauchen Sie nicht Danke sagen und die Lorbeeren sind Ihnen sicher.

2. Ignorieren Sie Regeln, regieren Sie nach Gutsherrenart!
Regeln sind eigentlich nur für die anderen da. Mehr noch, Sie sollten bestehende Regeln nach Lust und Laune auch für andere außer Kraft setzen. Damit können Freunde belohnt und unliebsame Zeitgenossen geärgert werden. So werden Sie unberechenbar – ein riesiger Vorteil für Führungskräfte.

3. Erklären Sie Ihren Mitmenschen den Sinn ihres Daseins
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder wüsste, was für ihn richtig ist. Dann wären die Leute ja versucht, diesen Vorstellungen zu folgen, und zwar engagiert. Das wäre Motivation. Und motivierte Mitarbeiter würden Ihnen Entlastung schaffen. Das wollen Sie nun wirklich nicht, denn es würde Ihr Scheitern verhindern, zumindest erschweren.

4. Keine Fragen, nur klare Ansagen!
Wer fragt, weiß anscheinend nicht genug. Daher sollten Sie besser keine Fragen stellen, denn Sie sind ja unfehlbar. Demonstrieren Sie Ihre Autorität, indem Sie Lösungen vorgeben und bis ins letzte Detail darlegen wie die Arbeit ausgeführt werden soll.

5. Schonen Sie sich nicht. Geben Sie mehr als 100 Prozent
Nichts ist perfekt – es geht immer noch besser. Machen Sie Unerreichbares zum Ziel Ihres Handelns, dann scheitern Sie garantiert. Beschränken Sie sich nicht nur auf perfekte Arbeitsergebnisse sondern seien Sie selbst perfekt. Machen Sie Perfektionismus zum Lebensstil.


Autor
Dr. Stefan Fourier
www.fourier.de

 
 
 
 
  • productronica